Argentinien entdecken

Dieses Buch ist eine Entdeckungsreise in die Geschichte, die politischen Verhältnisse und die Kultur Argentiniens, die stark von Europa geprägt ist. Denn wirtschaftlich bergauf ging es in Argentinien erst, als die Kühltechnologie erfunden wurde und gefrorenes Rindfleisch nach England verschifft werden konnte. Politisch war Argentinien unabhängig, wirtschaftlich hing es jedoch von der damaligen Imperialmacht England ab. Wer Argentinien verstehen möchte, der muß in den Alltag des Landes eintauchen und in den Cafés von Buenos Aires verweilen, die eine eigene Atmosphäre ausstrahlen und die Stadt prägen. Auch im Tango werden die Cafés besungen, die Musik drückt die Melancholie eines ganzen Landes aus. Doch komplett wird ein Portrait Argentiniens nur, wenn beschrieben wird, warum die Argentinier anders Fußball spielen als die Europäer und warum ihre Vereine Namen tragen wie: „Newell’s Old Boys.“
 
Tango Argentino. Portrait eines Landes

Inhaltsverzeichnis

Vorwort und Gebrauchsanleitung


"Mit seinem Buch Tango Argentino zeichnet der Journalist und Politologe Ingo Malcher das Porträt eines selbstbewussten Staates, der seit dem Umbruch eine unabhängigere Außenpolitik betreibt und die soziale Frage nicht länger ignoriert. Seine Ausführungen vermitteln tiefgreifende Kenntnisse über Politik, Gesellschaft, Kultur, Wirtschaft – und die eigenartige Melancholie des Tangos."
Die Zeit, 11. Dezember 2008

"Auf dem Buch des Journalisten und Politologen Ingo Malcher ist das Bild einer Tango-Tänzerin und ihres schattenhaften Partners zu sehen. Die manchmal verwirrenden Schritte des Tanzes passen zur argentinischen Geschichte. (...) Den Peronisten mit ihrer „ideologischen Dehnbarkeit“ widmet Malcher viel Platz. Nur über die „klientelistische Wechselwirkung“ zwischen Politik, Gewerkschaft und der Basis in den Armenvierteln ist das Kuriosum halbwegs zu begreifen."
Peter Burghardt, Süddeutsche Zeitung, 17. Juni 2008

 
"Sehr gelungene politische und gesellschaftliche Landeskunde Argentiniens. Der Autor beschreibt anschaulich die historischen, wirtschaftlichen, kulturellen und gesellschaftlichen Zusammenhänge des zweitgrößten südamerikanischen Landes."
Planet Wissen, WDR-Fernsehen, 3. Februar 2009

"Der flüssig und locker geschriebene, dennoch nicht oberflächliche Text macht die Lektüre zum Vergnügen für solche, die sich primär über das Land informieren wollen, aber auch zu einem erheblichen Teil für Kenner des Landes. An manchen Punkten und Orten des kleinen Bändchens lassen sich auch für solche Leser neue Aspekte und Zusammenhänge entdecken. Viele Informationen, Eindrücke und Stimmungsbilder werden in gut strukturierter Form dargestellt. (...). „Tango Argentino“ kann als gelungene Anregung zum Kennenlernen eines interessanten, ja faszinierenden Landes mit all seinen Widersprüchen, Illusionen und Mythen begriffen werden."
Prof. Dieter Boris, ila 318, September 2008